LUGS Nuernberg LUGS Nuernberg

5 Fragen an Angelika Hofmockel,

Rektorin der Ludwig-Uhland-Schule, Grundschule Nürnberg

1. Was ist für Sie auch heute noch das Schöne am Lehrerberuf?

Ich habe nach all den Jahren noch immer die größte Freude am Leseunterricht. Die Kinder machen in der ersten Klasse unheimlich schnell Fortschritte und gewinnen mit jedem Lesefortschritt spürbar Sicherheit und Selbstständigkeit. Und später gibt es viele lustige und schöne Geschichten zu lesen, die den Kindern einfach Spaß machen.

2. Was bringt Sie zum Lächeln?

Gründe zum Lächeln gibt es jeden Tag viele, z.B. wenn Kinder auf ihre ganz eigene Art die Welt erklären, wenn sie ausdrücken, dass sie mich mögen, wenn die Schüler stolz zeigen, was sie geschafft haben oder wenn sie mir erzählen, was ihnen wichtig ist und damit ihr Vertrauen zeigen. Richtig lachen kann ich, wenn die Kinder sich persönlich bei mir für Hitzefrei bedanken.

3. Was verbinden Sie mit der Ludwig-Uhland-Schule?

An der Uhlandschule bin ich seit dem Jahr 1997. In dieser Zeit habe ich sehr viele Menschen, Kinder wie Erwachsene, kennen lernen dürfen. Viele Begegnungen haben sich mir nachhaltig eingeprägt und so verbinde ich mit der Schule vor allem die Menschen darin und darum.

4. Wenn Sie drei Wünsche frei hätten, was würden Sie sich für die Schüler und die Schule wünschen?

• Für die Schule wünsche ich mir mehr Zimmer und Platz, um alle unsere Ideen verwirklichen zu können.

• Den Kindern wünsche ich, dass sie an der Schule einen wirklich guten Freund finden, der sie das ganze Leben begleitet.

• Mein Wunschtraum ist, dass die Klassen kleiner werden und öfter zwei Lehrer gleichzeitig für die Kinder da sind.

5. Bitte vervollständigen Sie den Satz: Schule ist...

…wie eine bunte Gemüsesuppe: Es ist ganz viel drin, alles ist verschieden und es schmeckt.

custom mod schule

Angelika Hofmockel

 

Sprechzeiten nach Vereinbarung

Telefon: 0911  9 35 46 53

5 Fragen an Christian Dintenfelder,

Konrektor der Ludwig-Uhland-Schule, Grundschule Nürnberg

1. Was ist für Sie das Schöne am Lehrerberuf?

Das Schöne am Beruf des Lehrers ist, dass man die Chance hat, Kinder in ihrer Entwicklung zu begleiten und zu fördern und tagtäglich Fortschritte zu sehen. Immer wieder staune ich, welche offenkundigen oder manchmal auch verborgenen Talente im Laufe der gemeinsamen Zeit mit einer Klasse zum Vorschein kommen.
Das Miteinander in der Klasse zu pflegen, Zusammenhalt und Verbundenheit zu stärken, ist mir dabei ebenso wichtig, wie vielfältige Kompetenzen fachlicher und überfachlicher Art zu fördern. Ich freue mich über jedes Ziel, das meine Schülerinnen und Schüler für sich entdecken und erreichen.
Da ich Kinder als von Grund auf ehrlich erlebe und die meisten Schülerinnen und Schüler ihre Emotionen (Wut, Freude, Stolz etc.) so herrlich offen und ungefiltert nach außen tragen, sind die Begegnungen stets wertvoll, erfrischend und häufig auch erheiternd. 
Kinder sind manchmal wie ein Spiegel, nehmen sehr genau wahr und sorgen damit dafür, dass man sich auch selbst stets weiterentwickelt und die Geschehnisse auch mit ihren Augen sieht. Und was gibt es Schöneres, als ab und an die Welt mit Kindesaugen zu betrachten.

2. Was bringt Sie zum Lächeln?

Mich bringt zum Lächeln, wenn Kinder sich für eine gute Note bei mir bedanken, als ob es ein Geschenk gewesen wäre! Mich bringt zum Lächeln, wenn Kinder sich über erreichte Ziele, ein neues Geschwisterkind oder einen anstehenden Ausflug mit der Familie am Wochenende freuen und ihre Augen beim Erzählen glänzen. Häufig bringen mich auch kreative Antworten bei Hausaufgaben oder Proben zum Lächeln oder ausgefallene Fragen.

3. Was verbinden Sie mit der Ludwig-Uhland-Schule?

Die Uhlandschule beeindruckt mich architektonisch. Insbesondere dann, wenn ich mir vorstelle, wie viele Generationen in dem ehrwürdigen Gebäude bereits gelernt, gelacht und ein Stück weit auch gelebt haben. Sie beeindruckt mich auf Grund des besonderen Profils, der vielfältigen etablierten Kooperationen mit Horten, Vereinen und Firmen, auf Grund der musikalischen Ausrichtung und auch auf Grund der Vielfalt der Schülerinnen und Schüler. Ich finde, eine Schule sollte ein kleines Abbild der Gesellschaft sein, in der wir leben und in der alle Nationalitäten, Religionen, Interessen und Ansichten sich wie ein buntes Puzzle zu einem wunderschönen Bild zusammenfügen und ich bin überzeugt, dass dies an der Ludwig-Uhland-Schule gelingt.

4. Wenn Sie drei Wünsche frei hätten, was würden Sie sich für die Schüler und die Schule wünschen?

  • mehr Platz für all die Talente und Bedürfnisse
  • ein stets spürbares Miteinander von Eltern, Schülern, Lehrern, von Grund- und Mittelschule, von Schule und Stadtteil
  • einen Pausenhof, der allen die Möglichkeit gibt, ihre Pause aktiv und gewinnbringend zu verbringen

5. Bitte vervollständigen Sie den Satz: Schule ist...

…ein Lern- und Lebensort, ein Lebensabschnitt, ein produktives Miteinander und manchmal auch ein geordnetes Chaos.

Dintenfelder Passbild 

Sprechzeiten nach Vereinbarung

Telefon: 0911  9 35 46 53