LUGS Nuernberg LUGS Nuernberg

Geschichten vom LUGS

 

Der LUGS ist in diesen Geschichten ein Luchs, also eine Wildkatze.

(Zuletzt hatte sich das kleine, schlaue Tier darauf gefreut, dass es mit der Klasse, in die es versehentlich hineingeraten ist, in den Bayerischen Wald fahren darf, seine Heimat.)

5. Kapitel – in dem der Luchs eine gute und eine schlechte Nachricht hört

Frau Holunder, die Klassenlehrerin, sagte, dass die Fahrt ins Schullandheim noch ein wenig dauert. Der Luchs war darüber traurig. Aber Frau Holunder erzählte dann, dass ihre Klasse jetzt immer den Schulgarten pflegen müsse, weil sonst nichts wächst. Die Kinder waren davon sehr begeistert, der Luchs auch. Dann teilte die Lehrerin an jedes Kind ein Büchlein über Pflanzen aus. „Studiert es gründlich“, sagte sie. „So, Hannes, lies uns bitte was über die Karotte vor.“ „Die Karotte ist gut für die Augen.“ „Prima.“ „Anna, warum ist Obst gut?“ „Obst ist gesund, es hat Vitamine und hilft unserem Körper. Und es schmeckt gut.“ „Super, Anna. Jetzt gehen wir in den Schulgarten und räumen erst einmal den Müll weg, dann pflanzen wir ein.“ Draußen angekommen, räumten die Kinder den Müll weg.

6. Kapitel – in dem eine Überraschung passiert

Der Luchs schnüffelte lieber herum. Da erschnüffelte er plötzlich einen Schlüssel. Anna kam dazu und hob ihn auf. Der Luchs schlich weiter herum. Ganz hinten, hinter einem Baum blitzte doch etwas. Er entdeckte eine alte, braune, verrostete Truhe. Der Luchs stand davor. Anna nahm den Schlüssel … und: Er passte ins Schloss! Innen lag ein Zettel, darauf stand: Wer in mich hineinsteigt, erlebt etwas. Der Luchs sprang gleich hinein. Anna zögerte, aber ging auch hinein. Deckel zu! Plötzlich waren sie in einem Wald, der dem Luchs bekannt vorkam. Es war der Bayerische Wald!

von Flora aus der 2. Klasse.